Pressemitteilung

Zwei Wochen nach dem Kulturausschuss, in der u.a. das Thema „ Perspektiven der Kulturarbeit in Kamen“ auf der Tagesordnung stand, lädt nun der Ausschussvorsitzende zu einem konstruktiven Dialog über die Zukunft der Kultur in Kamen ein.

Wir von Bündnis 90/ Die Grünen fragen: Warum ist ein solcher Dialog nicht im Ausschuss geführt worden? Es gab im Vorfeld keine Vorlagen der Verwaltung zum Thema, damit die Fraktionen sich entsprechend beraten konnten. Will man seitens der Mehrheitsfraktion und der Verwaltung vielleicht gar keine öffentliche Diskussion über die Kulturarbeit in Kamen?

Wir sind der Meinung, dass wir keine zusätzlichen Gesprächsrunden und „Dialogveranstaltungen“ mit der Mehrheitspartei benötigen, sondern vielmehr eine konstruktive und engagierte Diskussions- und Gesprächskultur in den Fachausschüssen mit aussagekräftigen Arbeitspapieren. Denn genau zu diesem Zweck sind diese Gremien da, damit nicht hinter verschlossenen Türen sondern unter Einbindung der Öffentlichkeit und der politischen Vertreter diskutiert wird.

Die Stadt befindet sich im Nothaushalt, so dass nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung stehen und der Fachbereich Kultur mit zwei Mitarbeitern personell sehr knapp ausgestattet ist. Aber diese aktuelle Situation darf nicht zum Totschlagargument gegen Ideen, Anregungen oder Nachfragen der Opposition werden.

Der erfolgreiche Prozess der aktiven Einbindung von Bürger/innen, der für die Vorbereitung der Ruhr 2010-Aktionen angestoßen wurden, sollte auf jeden Fall fortgesetzt werden.

Mit Grünen Grüßen
Bündnis90/DIE GRÜNEN OV Kamen

Klaus-Bernhard Kühnapfel 
(Fraktionssprecher)

Alexandra Möller
(Mitglied Kulturausschuss)

110522_Zukunft_der_Kultur_in_Kamen

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel