Suche nach PV-Flächen

Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Rat der Stadt Kamen zeigt sich überrascht von dem Vorstoß der SPD- und CDU-Fraktionen zu Freiflächen-Photovoltaik auf dem Gelände des ehemaligen Heerener Freibads. Ein beschleunigter Ausbau von erneuerbaren Energien ist zwar dringend notwendig, allerdings sollte die Suche nach geeigneten Flächen direkt stadtweit erfolgen und sich nicht auf einen Standort beschränken.

„Natürlich freuen wir uns über jeden Antrag, der das Ziel hat, erneuerbare Energien auszubauen. Jedoch sollten erst einmal die Dächer von städtischen Gebäuden und städtische Parkplatzflächen vollständig bebaut werden, bevor man eine wertvolle Freifläche nutzt,“ betont Fraktionsvorsitzende Anke Dörlemann.

„Auf dem Gelände des ehemaligen Freibades befinden sich viele hohe Bäume, die beim Bau von PV-Anlagen wahrscheinlich gefällt werden müssten. Außerdem ist die Fläche für die Heerener Bürgerinnen und Bürger reserviert,“ ergänzt Sandra Heinrichsen, stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

Neben dem ökologischen Aspekt liegt nämlich auch ein Nutzungskonflikt vor. Im Integrierten Handlungskonzept Kamen-Heeren-Werve ist für das Freibadgelände eine Nutzung zu Freizeitzwecken festgeschrieben. Die GRÜNEN streben deshalb eine Betrachtung aller in Frage kommenden Flächen in Kamen an.

Hier geht es zum PV-Ergänzungsantrag unserer Fraktion für die nächste Ratssitzung.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel