Jahreshauptversammlung

Auf unserer Jahreshauptversammlung, am Mittwoch den 15.05.2013, wurden Andreas Dörlemann als Sprecher und Bettina Werning als Kassiererin einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Daneben wurden Alexandra Möller und Adrian Mork als Kassenprüfer/innen gewählt. Mit mindestens einem weinenden Auge wurde Katharina Werning als Sprecherin verabschiedet.

Weiterlesen »

Bundesparteitag von B90 / Die Grünen in Berlin 2013

Sechs Grüne aus dem Kreis Unna machten sich am frühen Freitagmorgen auf den Weg, um im 

Velodrom in Berlin über das Programm zur Bundestagswahl mit zu bestimmen. Die Grünen haben unter den Stichworten „Teilhaben – Einmischen – Zukunft schaffen“ ein Umfangreiches Themenpaket für die Wahl vorbereitet und wollen es an diesem Wochenende festlegen: Es wird dabei um „100 Prozent sichere Energie” genauso gehen, wie um eine bessere Wirtschafts-, Finanz- oder Verbraucherschutzpolitik. Im Mittelpunkt stehen außerdem Sozial- Schul- und Arbeitsmarktpolitische Ideen, die die Grünen nach der Bundestagswahl ab September umsetzen wollen.

Weiterlesen »

Randzeitenbetreuung in Kitas

Für den wachsenden Bedarf von Eltern nach einer Bereitstellung von Betreuung in Rand­zeiten müssen in Kamen Lösungen gefunden werden, da die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gerade für Alleinerziehende, oft an ihre Grenzen stößt.

Aktuell werden Bedarfe für eine Betreuung außerhalb der Buchungszeiten in den Kinder­tageseinrichtungen bei der Anmeldung und im Laufe der KiTa-Zeit erfasst. Häufig ändern sich Bedarfe. Auch dies wird in der Regel in den Kitas im individuellen Gespräch mit den Eltern ermittelt. Diese klären mit den Trägern und der Stadt ab, in wie weit man Öffnungs­zeiten anpassen oder Randzeitenbetreuung organisieren kann.

Dieser kontinuierliche Aus­tausch der Stadtverwaltung mit den Kamener Kindertageseinrichtungen ist wesentlich effektiver und sinnvoller als eine einmalige Bedarfsabfrage per Elternfragebogen.

Weiterlesen »

Fukushima ist überall!!! GRÜNE zeigen bei Anti-Atom-Demos in NRW Flagge

“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Vor genau zwei Jahren havarierte das Atomkraftwerk im japanischen Fukushima in Folge eines Tsunamis. Brennstäbe schmolzen, Abklingbecken liefen trocken, große Mengen radioaktiver Strahlung verseuchten das Gebiet und machte es für unabsehbare Zeit unbewohnbar. In wochenlangem Einsatz unter Lebensgefahr konnte nur knapp das Allerschlimmste verhindert werden. Die Lage ist bis heute alles andere als stabil. Bis wann die Situation wirklich unter Kontrolle ist und die Brennstäbe geborgen werden können, weiß kein Mensch. Die Situation ist nach wie vor mehr als ernst.

Im westfälischen Gronau fanden sich – trotz Dauerregens – gut 1.000 Menschen ein und demonstrierten für die Schließung der dortigen Urananreicherungsanlage.

Weiterlesen »

Fukushima Mahnwache

Der OV-Kamen setzte heute mit der Fukushima-Mahnwache auf dem Kamener Marktplatz ein deutliches Zeichen gegen Atomkraft!

Rede von Anke Dörlemann (KV-Sprecherin) im Rahmen der Fukushima Mahnwache:

Vor zwei Jahren, am 11. März 2011, begann die Atomkatastrophe von Fukushima.
Die schrecklichen Bilder vom Erdbeben, vom Tsunami und von den zerstörten Reaktoren gingen um die Welt. Zehntausende Menschen mussten evakuiert werden, weite Landstriche sind radioaktiv verseucht und langfristig unbewohnbar.

Nach Tschernobyl hat Fukushima nochmals gezeigt: Atomkraft ist hochriskant und nicht beherrschbar. 
„Laut WHO (Welt-Gesundheitsorganisation) und IAEA (2006) starben knapp 50 Menschen an der Strahlenkrankheit. In den drei am stärksten betroffenen Ländern sei aufgrund der erhöhten Strahlenexposition mit etwa 9000 zusätzlichen tödlichen Krebs- und Leukämieerkrankungen zu rechnen.“

Weiterlesen »